• Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • 04542/6114

Freiwillige Feuerwehr Mölln - 254 Alarmierungen im Jahr 2021

Geehrte und Beförderte der Jahreshauptversammlung 2022

Schleswig-Holsteinisches Feuerwehrehrenkreuz in Bronze für Falko Fließbach

Brandschutzehrenzeichen in Gold für 50 Jahre aktiven Feuerwehrdienst für Dirk Jettmann

(TS) Im Mittelpunkt der diesjährigen Jahreshauptversammlung der FF Mölln, die aufgrund der Corona-Pandemie statt Anfang März nun erst am 6.Mai stattfand, standen neben den Berichten der Wehrführung und der Fachwarte zahlreiche Ehrungen und Beförderungen. So wurden die Löschmeisterin Simone Wessels für ihre 40-jährige Tätigkeit in der Feuerwehr sowie der Brandmeister Dirk Jettmann für 50 Jahre aktiven Dienst mit dem Brandschutzehrenzeichen in Gold geehrt. Dirk Jettmann, der 36 Jahre lang als Gruppen- und Zugführer in der Wehr wirkte, ist zudem das erste Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Mölln, das auf eine über 50-jährige aktive Dienstzeit zurückblicken kann. Falko Fließbach, der an diesem Abend zudem die Bandschnalle für seine 30-jährige Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr Mölln erhielt und als Gruppenführer nahezu 19 Jahre tätig war, wurde aufgrund seiner Verdienste um die Feuerwehr mit dem Schleswig-Holsteinischen Feuerwehrehrenkreuz in Bronze ausgezeichnet.

Nachdem der Wehrführer die anwesenden Mitglieder sowie die erschienenen Gäste begrüßt hatte, entzündete das jüngste Mitglied der Wehr eine Kerze zur Erinnerung an die verstorbenen Kameraden. Anschließend erhoben sich die Anwesenden von den Plätzen und gedachten nach der Totenehrung durch den Wehrführer Sven Stonies mit einer Schweigeminute der verstorbenen Kameraden.

Wie dem anschließenden Bericht des Wehrführers zu entnehmen war, stand auch das Jahr 2021 ganz im Zeichen der Coronapandemie. Nahezu alle Veranstaltungen, die den Jahreskreis der Wehr prägen und auch für den Zusammenhalt und die Kameradschaft so wichtig sind, fielen aus. Auch wenn der Dienstbetrieb aller Abteilungen teilweise eingestellt wurde bzw. nur eingeschränkt durchgeführt werden konnte, gelang es durch das Hygienekonzept und den entsprechenden Dienstanweisungen den Einsatzbetrieb in vollem Umfang zu gewährleisten.

 

Die Anwesenden erfuhren, dass die Möllner Blauröcke 2021 insgesamt 254 mal (2019:213 mal) um Hilfe gebeten wurden, wobei sie 58mal (2020:37) im Rahmen der nachbarlichen Hilfe tätig wurden. Wie Sven Stonies weiter ausführte, wurden die Möllner Blauröcke u.a. zur Bekämpfung von 5 (5) Großbränden, 2 (8) Mittelbränden und zu 35 (29) Klein- bzw. Entstehungsbränden gerufen, wobei die Wehr bei allen Großbränden und bei einem Mittelbrand im Rahmen der nachbarlichen Löschhilfe tätig wurde. 20mal (13) waren Hilfeleistungen im Bereich Öl/Chemie- Gefahrgut zu erbringen. Daneben galt es10 (5) sonstige technische Hilfeleistungen zu bewältigen. In 73 (53) Fällen wurden die ehrenamtlichen Helfer mit dem Stichwort „Mensch in Not“ alarmiert. In der Regel galt es Wohnungstüren für Polizei und Rettungsdienst zu öffnen bzw. Tragehilfen für den Rettungsdienst zu leisten oder Personen aus Fahrstühlen zu befreien. Weiterhin führte die Wehr 2 (2) Lenzeinsätze und weitere 18 (8) wetterbedingte Einsätze durch. 46 (63) Fehlalarme wurden im Berichtszeitraum registriert. In der Regel wurden diese durch automatische Brandmeldeanlagen und private Rauchmelder verursacht. Außerdem wurden 4 (5) Tiere aus einer Notlage befreit. Im Bereich der Notfallseelsorge waren Möllner Kameraden 21 mal tätig. Mit dem Stichwort „Verkehrsunfall – Person klemmt“ wurde die Möllner Wehr fünfmal alarmiert. Außerdem verzeichnete die Wehr 12 (7) sonstige Einsätze. Hinzu kam dann noch der Katastropheneinsatz aufgrund der Hochwasserlage in Ahrweiler.

61 Personen konnten unter Mithilfe der Möllner Wehr aus einer Gefahrensituation befreit bzw. gerettet werden. In 5 Fällen kam die Hilfe der Rettungskräfte leider zu spät.

Weiterhin teilte Sven Stonies mit, dass die Wehr am Ende des Jahres 2021 92 aktive Mitglieder hatte und dass der Ehrenabteilung 20 Kameraden angehörten. Außerdem unterstützen und honorierten 100 passive Mitglieder die Arbeit der Wehr.

Anschließend informierte der Wehrführer über die im Jahr 2021 durch die Stadt Mölln getätigten Neuanschaffungen, über die nun stattfindenden Baumaßnahmen im Gerätehaus sowie über den Stand zur geplanten Erweiterung des Gerätehauses und dankte abschließend den politischen Gremien und der Stadtverwaltung für die stete Unterstützung.

In seinem Grußwort bedankte sich Möllns Bürgermeister bei den anwesenden Mitgliedern der Wehr im Namen aller städtischen Gremien für die stete Hilfs- und Einsatzbereitschaft, und sicherte der Wehr auch weiterhin im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten die Unterstützung der Stadt zu.

Da Möllns Bürgermeister Jan Wiegels letztmals als oberster Dienstherr an einer Jahreshauptversammlung der Wehr teilnahm, dankte der Wehrführer Sven Stonies ihm für die langjährige Unterstützung, führte wesentliche Maßnahmen und Beschaffungen in seiner 12-jährigen Amtszeit auf und überreichte ihm im Namen der Wehr ein Abschiedsgeschenk.

Auf Beschluss der Mitgliederversammlung wurden Nancy Gode, Jasmine Hummel, Delia Pauluhn, Laura Stiewe, David Eberhardt, Neo Silas Groneberg, Jan-Ole Lübcke und Pascale Sommer in die Wehr übernommen und zum Feuerwehrmann bzw. zur Feuerwehrfrau befördert. Außerdem beförderte der Wehrführer Jan Luca Rux zum Oberfeuerwehrmann, Hendrik Mahnau, Dustin Siemers und Marvin Wangelin zum Hautfeuerwehrmann sowie Dennis Schulz sowie Tim Wittrock zu Löschmeistern. Der Gruppenführer Benjamin Wessels trägt zukünftig den Dienstgrad eines Oberlöschmeisters.

Die Jahreshauptversammlung bietet auch den Rahmen, um langjährige Mitglieder zu ehren und ihnen die entsprechende Bandschnalle sowie ein Präsent der Wehr zu überreichen. Seit 10 Jahren gehört Kimberley-Robin Gebhardt zur Feuerwehr. Auf eine 20-jährige Mitgliedschaft können Dennis Schulz und Kevin Siemers zurückblicken. Thorsten Blasey trägt seit 40 Jahre den blauen Rock. Vor 50 Jahren trat Dirk Jettmann in die Freiwillige Feuerwehr Mölln ein und auf eine Mitgliedschaft von 60 Jahren kann nunmehr Heinz-Achim Borck zurückblicken.

Möllns Bürgermeister überreichte dann Günter Scholz und Simone Wessels (40 Jahre) und Dirk Jettmann (50 Jahre) für ihr langjähriges Wirken in der Freiwilligen Feuerwehr Mölln zum Wohle der Stadt Mölln die Jubiläumsgabe der Stadt und überbrachte zugleich den Dank der städtischen Gremien.

Im Rahmen der Versammlung überreichte der stellvertretende Kreiswehrführer Torsten Möller 16 Kameraden der Wehr, die sich im Rahmen der 5. Feuerwehrbereitschaft des Kreises im Juli 2019 an der Bekämpfung des großen Waldbrandes in Lübtheen beteiligt hatten, die Dankmedaille sowie die entsprechende Bandschnalle des Landes Mecklenburg-Vorpommern.

Als am 15. September 1874 in der Seestraße ein Feuer ausbrach und innerhalb von 2 Stunden 31 Häuser und wohl doppelt so viele Nebengebäude vernichtet wurden, trafen sich am 17. September achtzig Möllner Bürger in Schaper’s Hotel Deutsches Haus zwecks Gründung einer Freiwilligen Feuerwehr. Diese wurde dann am 24. September 1874 von 51 Möllner Bürgern gegründet. Wer damals dabei war, wissen wir heute noch, denn die Gründungsmitglieder legten eine „Stammrolle“ an, in der die Namen erfasst wurden.

Diese „Stammrolle“ wird nunmehr seit 148 Jahren geführt und enthält die Namen der Männer und Frauen, die seit der Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Mölln im Jahre 1874 der Wehr angehörten.

Zwischenzeitlich konnte die Wehr das 1.000 Mitglied in ihren Reihen begrüßen. Dieses kleine „Jubiläum“ konnte aufgrund der Coronalage bisher nicht entsprechend gewürdigt werden. So erfuhren die Anwesenden, dass als 1.000 Mitglied in der Geschichte der Wehr in der Stammrolle nunmehr der Name der Kameradin Kimberley-Robin Gebhardt steht.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.