• Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • 04542/6114
Küchenbrand in der Hauptstraße

Juli 2020: Auffällig viele Fehlalarme und ein nächtlicher Küchenbrand

Ehrenamtliche Helfer 17 mal alarmiert

(TS) 17 mal wurden die ehrenamtlichen Helfer der Freiwilligen Feuerwehr Mölln im Juli um Hilfe gebeten, wobei sich 10 Alarmierungen im nachherein als Fehl- bzw. Falschalarme herausstellten. Diese hohe Zahl an Fehl- bzw. Falschalarmen war für einen Monat schon recht ungewöhnlich. Wobei sich die Gesamteinsatzzahlen im Jahr 2020 weiterhin positiv entwickeln. Verzeichnete die FF Mölln in den ersten 7 Monaten des Jahres 135 Alarmierungen, so waren es gleichen Zeitraum des Jahres 2019 bereits 160.

01.7. Als Falschalarm stellte sich die Alarmierung zu einer Notfalltüröffnung, die die Einsatzkräfte um 11.27 Uhr erreichte, heraus. In einer Wohnung eines Wohnblocks an der Hansestraße des wurde eine hilflose Person vermutet. Noch vor dem Ausrücken des ersten Fahrzeuges teilte die Polizei mit, dass die Person am ZOB aufgefunden wurde.

04.7. Ebenfalls als Fehlalarm stellte sich die Meldung über einen vermuteten Zimmerbrand in einem Haus an der Sebastian-Kneipp -Straße heraus, zu dem die Möllner Blauröcke um 16.57 Uhr alarmiert wurden. Zuvor hatte ein Anwohner Brandgeruch wahrgenommen und einen Notruf abgesetzt. Vor Ort wurde glücklicherweise kein Feuer vorgefunden.

06.7. Aller guten Dinge sind drei, mögen einige der alarmierten Feuerwehr-kameraden an diesem Tag gedacht haben. Denn auch der dritte Einsatz des Monats, zudem sie aufgrund des Alarms einer automatischen Brandmeldeanlage um 7.58 Uhr alarmiert worden waren, stellte sich nach dem Eintreffen im Robert-Koch-Park als Fehlalarm heraus.

Weiterlesen: Juli 2020: Auffällig viele Fehlalarme und ein nächtlicher Küchenbrand
Symbolbild

Oktober 2021: Möllner Wehr wurde 13 mal um Hilfe gebeten

(TS) Nach 2020 konnte auch in diesem Jahr der beliebte Laternenumzug der Wehr aufgrund der Corona-Pandemie leider nicht stattfinden. Nun hoffen nicht nur die vielen Besucher und vor allem die Kinder, dass dieser Laternenumzug im Jahr 2022 wieder durchgeführt werden kann.

Erfreulich ist die Gesamtbilanz der Freiwilligen Feuerwehr Mölln für den diesjährigen Oktober. Verzeichnete die Möllner Wehr im September noch 27 Alarmierungen, so wurden die Möllner Blauröcke im Oktober 2021 nur 13 mal um Hilfe gebeten.

 01.10. Zu einer Notfalltüröffnung riefen die Funkmeldeempfänger um 12.22 Uhr die Retter der Möllner Feuerwehr. Wenig später rückten diese zu einem Einfamilienhaus an der Kollwitzstraße aus. Die Bewohnerin war gestürzt und konnte dem Pflegedienst nicht die Haustür öffnen.

06.10. Zweimal beschäftige die Alarmauslösung von Brandmeldeanlagen an diesem Tag die Möllner Blauröcke. Erstmals rückten die um 8.37 Uhr alarmierten Kräfte zu einer Großbäckerei an der Industriestraße aus. Wie sich hier herausstellte, hatte sich von einem Luftkompressor ein Schlauch gelöst. Der von der Luft aufgewirbelte Staub führte dann zur Auslösung der Brandmeldeanlage. Um 16.03 Uhr wurde die FF Mölln erneut alarmiert. Zuvor hatte die Brandmeldeanlage des Back-Office der Kreisparkasse am Grambeker Weg einen Alarm ausgelöst. Auch in diesem Fall handelte es sich um einen Fehlalarm, der auf Wartungsarbeiten an der Anlage zurückzuführen war.

Weiterlesen: Oktober 2021: Möllner Wehr wurde 13 mal um Hilfe gebeten
Großbrand in der Hindenburgstraße

Juni 2022: Kräfte der Möllner Wehr wurden 20 mal benötigt

(TS) Wurden Kräfte der FF Mölln im Mai 33 mal benötigt, so zeigt die Einsatzbilanz für den Juni, dass die Möllner Blauröcke erfreulicherweise nur 20 mal um Hilfe gebeten wurden. Neben den 19 Einsätzen für die Wehr wurden am 30. Juni zwei Mitglieder der Technischen Einsatzleitung für einen Einsatz in Ratzeburg alarmiert. Noch vor dem Ausrücken erreichte sie die Meldung, dass sie nicht mehr benötigt werden.

Im Nachgang zur diesjährigen Jahreshauptversammlung überreichte Möllns Wehrführer im Rahmen eines Übungsdienstes Detlef Heise, der seit 40 Jahren der Freiwilligen Feuerwehr Mölln angehört, die entsprechende Bandschnalle. Florian Löbe erhielt die entsprechende Bandschnalle für seine 10-jährige Mitgliedschaft in der Wehr. Im Rahmen der Mitgliederversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes wurde der stellvertretende Zugführer Dirk Siemers zudem zum Hauptlöschmeister (drei Sterne) befördert.

03.6. In Hollenbek musste eine lebensgefährlich erkrankte Person aus dem ersten Obergeschoss eines Einfamilienhauses gerettet werden. Da nur ein sehr enger Treppenraum vorhanden war, forderte die Freiwillige Feuerwehr Hollenbek um 18.58 Uhr die Drehleiter zur Unterstützung an. Mit deren Hilfe konnte die Rettung der die Patientin durchgeführt werden.

Weiterlesen: Juni 2022: Kräfte der Möllner Wehr wurden 20 mal benötigt
Jahreshauptversammlung 2021

September 2021: Möllner Blauröcke wurden 27 mal alarmiert

               Hilfeleistungen und Fehlalarme prägten den Monat

(TS) Die Ehrenamtler der Freiwilligen Feuerwehr Mölln blicken auf einen ungewöhnlich einsatzstarken Monat zurück und dies zumal keine Unwetterlagen auftraten. So zeigt die Einsatzbilanz für den September, dass die Möllner Blauröcke 27 mal um Hilfe gebeten wurden.  

Da Kameraden an der diesjährigen Jahreshauptversammlung, die aufgrund der Corona-Pandemie erst Anfang September stattfand, nicht teilnehmen konnten, führte die Wehrführung die vorgesehenen Dienstzeitehrungen sowie eine Beförderung im Rahmen eines Übungsdienstes durch. So erhielten Pascal Sodemann und Nico Schmitt die Bandschnalle für ihre 10-jährige Zugehörigkeit zur Feuerwehr. Seit 40 Jahren gehören Arne Sommer, Mario Lüdtke und Peter Hussy zur Freiwilligen Feuerwehr Mölln. Auch sie erhielten nunmehr die entsprechende Bandschnalle als sichtbares Zeichen ihrer langjährigen Dienstzeit. Außerdem wurde Jannik Rittwage zum Oberfeuerwehrmann befördert.

03.9. Nach einem Verkehrsunfall im Fredeburger Wald wurde um 15.18 Uhr die Hilfe der FF Mölln benötigt. Die Einsatzkräfte mussten ausgelaufene Betriebsstoffe aufnehmen.

Weiterlesen: September 2021: Möllner Blauröcke wurden 27 mal alarmiert
Fehlalarm in Grambek

Kräfte der FF Mölln wurden im Mai 2022 insgesamt 33 mal alarmiert

Bereits 206 Alarmierungen im Jahr 2022

(TS) Die Bilanz zeigt, dass Hilfe der Kameradinnen und Kameraden der FF Mölln im Mai 33 mal benötigt wurde. Glücklicherweise stellten sich dann aber 5 Alarmierungen im Nachherein als Fehl- oder Falschalarme heraus. Im Rahmen der diesjährigen Jahreshauptversammlung, die coronabedingt vom März in den Mai verschoben wurde, ging für den Löschmeister Udo Ender, der fast 47 Jahre Feuerwehrdienst geleistet hat, an diesem Tag die aktive Zeit in der Feuerwehr zu Ende. Er wechselte nunmehr in die Ehrenabteilung. Malte Schmudlach, der an der Versammlung nicht teilnehmen konnte, wurde im Rahmen eines Übungsdienstes zudem zum Löschmeister befördert.

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung des Spielmannszuges der Wehr wurde Katja Siemers von allen anwesenden Mitgliedern zur stellvertretenden Spielmannszugführerin gewählt. Möllns stellvertretender Wehrführer Stefan Jacke konnte zudem der Spielmannzugführerin Sabine Carstens und Kathrin Manshardt, die zudem Jugendbeauftragte und Schriftführerin ist, für ihre 10-jährige Mitgliedschaft im Spielmannszug ehren und die entsprechende Bandschnalle als sichtbares Zeichen überreichen.

Zu den 29 Einsätzen der Möllner Wehr kamen noch 4 Alarmierungen für die Möllner Mitglieder der Technischen Einsatzleitung des Kreises. Diese wurden am 4. / 7. / 10. sowie am 16. Mai zu Einsätzen in Klempau / Lübeck-Kücknitz / Römnitz und Bliesdorf gerufen.

01.5. Durch eine Benzinspur auf der Fahrbahn am Eicholzberg waren zwei Motorräder verunglückt. Um 14.38 Uhr wurden Kräfte der Wehr zur Entschärfung der Benzinspur angefordert.

03.5. Im Rahmen der nachbarlichen Löschhilfe wurde auch die Drehleiter der Möllner Wehr um 19.56 Uhr zu einem Großfeuer in der Gemeinde Wentorf A/S gerufen. Hier brannte ein Einfamilienhaus in voller Ausdehnung. Wenig später rückten 23 Möllner Kräfte mit den Fahrzeugen zum Einsatzort aus. Mit Hilfe der Drehleiter wurde vor allem der ausgedehnte Dachstuhlbrand bekämpft. Während das Haus durch das Feuer nahezu vollständig zerstört wurde, blieben die Bewohner glücklicherweise unverletzt. Der entstandene Schaden dürfte laut ersten Schätzungen aber rund 300000 Euro betragen. Um 0.10 Uhr war der Einsatz für Möllner Kräfte beendet.

Weiterlesen: Kräfte der FF Mölln wurden im Mai 2022 insgesamt 33 mal alarmiert

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.