• Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • 04542/6114
Großbrand in der Ratzeburger Straße

Großfeuer vernichtet ein Autohaus

Mehr als 160 Kräfte im Einsatz

(TS) Nachdem der Kreisleitstelle durch zahlreiche Anrufe ein Feuer in einem Autohaus an der Ratzeburger Straße gemeldet worden war, lösten die Mitarbeiter am 3. März um 13.59 Uhr sofort Großalarm für die Freiwillige Feuerwehr Mölln, Breitenfelde und Alt-Mölln aus. Eine große Qualmwolke, die kilometerweit zu sehen war, wies den Einsatzkräften den Weg. Beim Eintreffen der ersten Einsatzfahrzeuge brannten die Räumlichkeiten an der Gebäuderückseite des Werkstattbereichs und das Dach bereits in voller Ausdehnung. Aufgrund der Lage wurde sofort die Alarmstufe auf "Feuer 3"  erhöht, so dass auch die Freiwillige Feuerwehr Ratzeburg und wenig später die Feuerwehren aus Brunsmark,Horst, Duvensee, Sandesneben, Nusse und Kuddewörde nach Mölln beordert wurden. Hinzu kam, dass auf Grund der enormen Hitze- und Rauchentwicklung die Löscharbeiten fast ausschließlich nur unter Atemschutz möglich waren. Zugleich wurden der Löschzug-Gefahrgut sowie die Technische Einsatzleitung des Kreises alarmiert, so dass sich auch Feuerwehrkräfte aus Büchen, Schwarzenbek, Lauenburg und Geesthacht auf den Weg nach Mölln machten. So standen Möllns Einsatzleiter und Wehrführer Sven Stonies zeitweise über 160 Einsatzkräfte zur Verfügung. Später rückten auch noch Kräfte des THW zur Einsatzstelle aus. Auch Möllns Bürgermeister Jan Wiegels und Leiter des Fachbereiches Bürgerdienstleistungen und Ordnung Torsten Wendland waren vor Ort, um bei Bedarf unterstützen zu können.

Weiterlesen: Großfeuer vernichtet ein Autohaus
Ehrungen während der Versammlung

Freiwillige Feuerwehr Mölln - 295 Alarmierungen im Jahr 2018

Schleswig-Holsteinisches Ehrenkreuz in Silber für Thomas Schulz

Deutsches Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber für Dirk Jettmann und Hans-Hermann Albrecht

(TS) Im Mittelpunkt der diesjährigen Jahreshauptversammlung der FF Mölln standen neben den Berichten und den Wahlen mehrerer Führungskräfte der Wehr zahlreiche Ehrungen und Beförderungen. Der stellv. Kreisbrandmeister Torsten Möller zeichnete aufgrund ihrer Verdienste um das Feuerwehrwesen und ihrer jahrzehntelangenTätigkeit in verschiedenen Führungspositionen der Wehr den Hauptlöschmeister Thomas Schulz mit dem Schleswig-Holsteinischen Feuerwehrehrenkreuz in Silber sowie die Brandmeister Dirk Jettmann und Hans-Hermann Albrecht mit dem Deutschen Feuerwehrehrenkreuz in Silber aus. So bekleidete Thomas Schulz 24 Jahre das Amt eines Gruppenführers der Wehr und war 18 Jahre lang zugleich stellvertretender Zugführer. Dirk Jettmann kann auf 36 Jahre Vorstandsarbeit zurück blicken. Er war zunächst 18 Jahre lang Gruppenführer und anschließend übte er ebenfalls für 18 Jahre das Amt eines Zugführers der Wehr aus. Hans-Hermann Albrecht ist seit nunmehr 43 Jahren Kassenführer. Er war zudem zwischenzeitlich Gruppenführer und Jugendfeuerwehrwart. Seit 2006 ist er Sicherheitsbeauftragter der FF Mölln und seit 2016 Kreisfachwart im Bereich Vorsorge-Nachsorge. Die Geehrten wurden von der Auszeichnung völlig überrascht. Der langanhaltende Applaus der Anwesenden zeigte dann auch, wie verdient diese Auszeichnung ist.

Zunächst aber hatte Möllns Wehrführer Sven Stonies die Versammlunng eröffnet und konnte an diesem Abend 73 Mitglieder und 7 Ehrenmitglieder, Möllns Bürgervorsteher Jan Frederik Schlie, den Bürgermeister der Stadt Mölln Jan Wiegels, die Ehrenbürgervorsteherin Lieselotte Nagel, den Ehrengemeindewehrführer Torsten Schöpp, die neu gewählten Mitglieder des Jugendfeuerwehrausschusses, die neu gewählte Leitung des Spielmannszuges sowie weitere Gäste begrüßen. So waren der Leiter des Fachbereiches Bürgerdienstleistungen und Ordnung Torsten Wendland ebenso der Einladung gefolgt wie die Ortsbeauftragte des Möllner THW Inga Orlowski mit dem Zugführer Björn Albrecht. Von der Polizeistation Mölln nahm PHK Björn Marx an der Mitgliederversammlung teil. Sven Stonies konnte zudem den stellvertretenden Kreiswehrführer Torsten Möller, die Amtswehrführer des Amtes Breitenfelde Ralf Hillmer, des des Amtes Lauenburgische Seen Axel Maluche und des Amtes Sandesneben-Nusse Volker Bockholt, Abordnungen der FF Wittenburg, der FF Ratzeburg und des DRK Ortsvereins willkommen heißen. Erstmalig nahmen an der Mitgliederversammlung zudem Vertreter der in der Möllner Stadtvertretung vertretenen Parteien teil.

Weiterlesen: Freiwillige Feuerwehr Mölln - 295 Alarmierungen im Jahr 2018
Feuer in Woltersdorf

Möllner Feuerwehr verzeichnet 17 Einsätze im Februar 2019

Leistungsspange in Gold für Stefan Jacke

(TS) Verzeichnete die Möllner Wehr in den ersten beiden Monaten des Jahres 2018 bereits 50 Einsätze, so zeigt das Jahr 2019 bisher eine erfreulichere Tendenz. Wurden im Januar noch 21 Einsätze registriert, so wurden die Möllner Blauröcke im Februar 17 mal um Hilfe gebeten, wobei es sich in vier Fällen letztendlich um Fehlalarme handelte.

Neben zwei Übungsdiensten führte die Wehr am 9. Februar ihren beliebten Preisskat und Knobelabend durch. Zahlreiche Kameraden benachbarter Feuerwehren sowie Freunde und Förderer der Wehr waren der Einladung gefolgt, so dass Möllns Wehrführer ca. 80 Gäste begrüßen konnte.

Im Februar trafen sich zudem die Mitglieder der Jugendfeuerwehr und des Spielmannszuges zu ihren Jahreshauptversammlungen. Im Rahmen der Mitgliederversammlung des Spielmannszuges wurden Sabine Carstens, die den Spielmannszug längere Zeit nur kommissarisch geleitet hatte, zur neuen Spielmannszugführung und Katja Siemers zu ihrer Stellvertreterin gewählt. Die Anwesenden beschlossen zudem im Laufe der Versammlung eine neue Musikdienstordnung, in der organisatorische Fragen sowie die Rechte und Pflichten der Mitglieder geregelt werden.

Am 19. Februar fand die Kreisjugendfeuerwehrversammlung statt. Im Rahmen dieser Versammlung wurde der stellv. Wehrführer Stefan Jacke, der im März sein Amt als Kreisjugendfeuerwehrwart zur Verfügung stellt, für die bei dem Aufbau, der Ausbildung und der Förderung der Jugendfeuerwehren mit vorbildlichem Engagement geleistete Arbeit mit der "Leistungsspange in Gold der schleswig-holsteinischen Jugendfeuerwehr“ geehrt.

Weiterlesen: Möllner Feuerwehr verzeichnet 17 Einsätze im Februar 2019
Feuer in der Brauerstraße

Einsatzreicher Start in das Jahr 2019

(TS) Die Einsatzbilanz für den Januar lässt auch für das Jahr 2019 nichts Gutes erwarten. Wie die Abschlussbilanz des Monats zeigt, wurde die Hilfe der ehrenamtlichen Helfer im Januar bereits 21 mal benötigt. So blicken alle schon – wie 2018 (hier startete das Jahr mit 29 Einsätzen) - mit Sorge auf das Jahr, denn eigentlich hofften alle, dass  die Einsatzzahlen in diesem Jahr wieder deutlich zurückgehen. Bedeutet doch jeder Einsatz in der Regel Sorgen und Nöte für die Betroffenen.

Mitglieder der Wehr nahmen zudem an den Jahreshauptversammlungen der Freiwilligen Feuerwehren aus Ratzeburg und Wittenburg sowie am Neujahrsempfang der Stadt Mölln und der Möllner CDU teil. Außerdem traf sich der Wehrvorstand, um über aktuelle Themen zu beraten und die anstehende Jahreshauptversammlung vorzubereiten.

Mitglieder der FF Mölln sind auch im Bereich der Technischen Einsatzleitung des Kreises sowie im Bereich Vorsorge/Nachsorge tätig. Deren Unterstützung wurde im Kreisgebiet jeweils zweimal benötigt. Ansonsten zeigen die Einsätze für die FF Mölln folgendes Bild:

01.1. Nachdem die Möllner Blauröcke noch störungsfrei den Jahreswechsel feiern und genießen konnten, riefen um 2.26 Uhr die Funkmeldeempfängerempfänger die Ehrenamtler zum ersten Einsatz des Jahres 2019. In der Brauerstraße brannte ein Müllbehälter direkt an einer Hauswand. Das Feuer konnte schnell gelöscht werden. Sicherheitshalber wurde der Bereich sowie der Dachüberstand mit der Wärmebildkamera kontrolliert.

Weiterlesen: Einsatzreicher Start in das Jahr 2019
Symbolbild

Sieben Einsätze für die Möllner Feuerwehr am Wochenende 25./26. Januar 2019

Selbst langjährige Mitglieder der Möllner Feuerwehr können sich - abgesehen von Unwetterereignissen- nicht an so eine Häufung von Einsätzen erinnern. Denn viel zu tun gab es am Wochenende für die Männer und Frauen der Möllner Feuerwehr. Dreimal riefen die Funkmeldeempfänger am Freitag zu einem Einsatz. Nachdem ein Rauchwarnmelder in einem Wohnblock an der Berliner Straße einen Alarm ausgelöst hatte, entdeckten die Einsatzkräfte nach Öffnen der Wohnungstür ein angebranntes Essen auf dem Herd.

Wenig später wurden die Einsatzkräfte zu einer Türöffnung in die Peter-Henlein-Straße beordert. Die Bewohner des Hauses konnten von ihren Angehörigen schon seit einer Woche nicht erreicht werden: Weil ein Notfall vermutet wurde, sollte die um 13.42 Uhr alarmierte Feuerwehr der Polizei und dem Rettungsdienst Zutritt zum Haus verschaffen.

Weiterlesen: Sieben Einsätze für die Möllner Feuerwehr am Wochenende 25./26. Januar 2019
Grossbrand in Nusse

Negativer Trend setzte sich auch im Dezember 2018 fort

Möllner Feuerwehr registrierte 18 Einsätze

 (TS) Den letzten Monatsbericht des Jahres 2018 möchten die ehrenamtlichen Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Mölln zum Anlass nehmen, um sich bei allen Freunden und Förderern für die gewährte Unterstützung zu bedanken. Die Kameradinnen und Kameraden der FF Mölln wünschen allen Freunden und Förderern sowie deren Familien für das Jahr 2019 alles Gute – vor allem aber Gesundheit und viel Freude – aber auch immer wieder Zeit für einen Blick auf die täglichen kleinen Wunder.

Wenn auch die erschreckende Einsatzzahl von 300 zum Glück nicht ganz erreicht wurde, so blicken die Möllner Blauröcke auf das einsatzstärkste Jahr seit Gründung der Wehr im Jahre 1874 zurück. Dies ist auch insofern beachtlich, da die Stadt Mölln im Jahr 2018 von Unwetterlagen verschont geblieben ist. Ein Blick in die Jahresbilanz zeigt aber, dass es dagegen über 50 Fehlalarme (überwiegend verursacht durch automatische Brandmeldeanlagen bzw. private Rauchwarnmelder) und relativ viele Brandstiftungen gab. Im Dezember wurden Mitglieder der Wehr 18 mal um Hilfe gebeten, wobei in drei Fällen Möllner Mitglieder der technischen Einsatzleitung (TEL) alarmiert wurden , weil die TEL im Kreisgebiet (Bliesdorf/Müssen/Büchen) zur Koordination und Unterstützung bei größeren Einsätzen benötigt wurde.

Weiterlesen: Negativer Trend setzte sich auch im Dezember 2018 fort