• Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • 04542/6114

Sorgen und Ängste der Leute nicht noch weiter schüren!

Zurzeit wird wieder überall vor fiesen Machenschaften von „Verbrecherbanden“ gewarnt, die angeblich die Rauchmelder überprüfen möchten und sich somit Zutritt zu Wohnungen oder Häusern verschaffen wollen. Diese Warnungen kursieren auf Facebook, WhatsApp, im Freundes- o. Familienkreisen.

Wir bitten Euch, leitet diese Warnungen NICHT weiter. 

Schon vor einem Jahr tauchten die gleichen Texte und dubiosen Warnungen überall auf und immer stammt der Text aus „internen“ Kreisen der Feuerwehr.

Offizielle Meldungen über Vorfälle dieser Art gibt es hier bisher nicht oder nur in wenigen Einzelfällen aus Süddeutschland.

Mit dieser Panikmache tun wir uns leider keinen Gefallen. Zeigen wir doch, dass selbst einige Feuerwehren nur irgendwas aufschnappen und ungefiltert Meldungen weiterleiten. Die Feuerwehren im Land genießen ein hohes Ansehen in der Bevölkerung und wir wollen es nicht unnötig auf die Probe stellen.

Stellt Euch also die Frage, ob man immer alles glauben muss, was so in der digitalen Welt unterwegs ist. Klärt die Bürgerinnen und Bürger in einem persönlichen Gespräch bei Euch vor Ort auf und nutzt somit die Chance, ihnen die Welt der Feuerwehr etwas näher zu bringen.

Ein Hinweis noch: Vermieter von Wohnungen sind dazu verpflichtet, Rauchmelder in Mietwohnungen regelmäßig zu prüfen bzw. prüfen zu lassen. Dies wird in den meisten Fällen vom Vermieter vorher angekündigt und ist somit kein weiterer Versuch von dubiosen „Verbrecherbanden“ in die Wohnungen einzudringen.

Bei Fragen hilft immer ein Anruf beim Vermieter.

Bei allen anderen Dingen gilt immer; Kommt mir an der Haustür etwas komisch vor, so rufe ich als allererstes die Polizei und schüre nicht die Sorgen, Nöte und Ängste meiner Mitmenschen in der digitalen Welt. 

In diesem Sinne

Euer Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein

Symbolbild

Einsätze der Freiwilligen Feuerwehr Mölln von 1874 bis 2016

In der Stammrolle der Freiwilligen Feuerwehr finden wir alle Einsätze von der Gründung bis zum Jahre 1925. Auffällig ist, dass im Gegensatz zu heute in dieser Zeit die Freiwillige Feuerwehr Mölln ausschließlich zur Brandbekämpfung herangezogen wurde.

Das erste Feuer der am 24. September 1874 von 51 Möllner Bürgern gegründeten Freiwilligen Feuerwehr Mölln wurde am 17. Mai 1875 registriert. Es galt einen Waldbrand am Drüsensee zu bekämpfen.

Weiterlesen: Einsätze der Freiwilligen Feuerwehr Mölln von 1874 bis 2016

Flüchtlinge besuchten die Freiwillige Feuerwehr Mölln

(TS) Um sich über die Struktur und Aufgaben einer freiwilligen Feuerwehr zu informieren, besuchten auf Initiative des Integrationsbeirates der Stadt Mölln  Ende Januar 15 Flüchtlinge die Freiwillige Feuerwehr Mölln. Nach der Begrüßung durch den Möllner Wehrführer Sven Stonies im Gerätehaus der FF Mölln, informierte Möllns ehemaliger Wehrführer Torsten Schöpp die anwesenden Gäste über die Struktur des Feuerwehrwesens in Schleswig-Holstein und die Organisation sowie die vielfältigen Aufgaben der Freiwilligen Feuerwehr Mölln. Insbesondere hob er hervor, dass alle Mitglieder ehrenamtlich / freiwillig tätig sind und die Arbeit in der Feuerwehr neben ihrem Beruf ausüben.

Weiterlesen: Flüchtlinge besuchten die Freiwillige Feuerwehr Mölln

Stadt Mölln investiert in die Sicherheit ihrer Bürger

Neuer Kommandowagen für die Freiwillige Feuerwehr Mölln

In Anwesenheit der Bürgervorsteherin Lieselotte Nagel und des Leiters des Fachdienstes Bürgerdienste, Sicherheit und Ordnung Torsten Wendland übergab Möllns Bürgermeister Jan Wiegels am 11.12.2016 im Rahmen des Jahresabschlussdienstes, vor den angetretenen Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr  Mölln und weiteren Gästen, den neuen Kommandowagen an den Wehrführer Sven Stonies.

Der Audi Q5 ersetzt einen 21-jährigen VW Passat, der Mitte des Jahres aufgrund eines Getriebeschadens außer Dienst gestellt wurde. Nachdem die notwendigen Mittel von den städtischen Gremien bereitgestellt worden waren, begannen die Vorbereitungen zur Beschaffung und es erfolgte die öffentliche Ausschreibung. Am 20. Oktober wurde das Fahrzeug im Werk Ingolstadt abgeholt. Der notwendige Innenausbau erfolgte dann in Mölln. 

Weiterlesen: Stadt Mölln investiert in die Sicherheit ihrer Bürger

Herbstmarkt 2016

Es ist die 5. Jahreszeit in Mölln. Der 456. Möllner Herbstmarkt mit seinen Fahrgeschäften und Buden für Groß und Klein findet vom 04.11.16 – 07.11.16 in der Altstadt auf den Straßen und Plätzen statt.

Und auch die Feuerwehr Mölln ist in den Herbstmark involviert. So fährt die Drehleiter vor Öffnung des Marktes Straßen und Plätze ab, um zu prüfen, ob es als größtes  Fahrzeug der Feuerwehr Mölln alle möglichen Einsatzstellen im Falle eines Falles auch während der Markttage erreichen kann. 

Weiterlesen: Herbstmarkt 2016

FF Alt-Mölln beglich am 1. Oktober 2016 „alte Schulden"

(TS) An der diesjährigen Herbstversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Alt-Mölln nahm auch Möllns Gemeindewehrführer Sven Stonies teil und überbrachte u.a. die allerherzlichsten Grüße der Möllner Kameradinnen und Kameraden. Zum Abschluss der Versammlung ergriff er noch einmal das Wort und zitierte auf Wunsch des Alt-Möllner Wehrführers Sven Schultze nachfolgenden Text aus der Chronik der Möllner Feuerwehr:

„…Ein ganz gefährliches Feuer der damaligen Zeit war, als am 15. Juni1893 gleich 18 Scheunen in der Schmilauer Straße niederbrannten.  Unvergesslich blieb den Möllnern der heldenhafte Mut, den damals der Fahrer der großen Spritze, Fuhrmann Carl Grabow, bewies. Die Scheunen brannten auf beiden Seiten der Straße und um eine Brandbekämpfung noch schwieriger werden zu lassen, blies den Löschmannschaften ein heftiger Wind direkt die Flammen ins Gesicht. Von ihrer Seite aus war einfach nicht an den Brandherd heranzukommen. Da schwang sich der Fahrer Grabow in den Sattel des Leitpferdes und preschte mit der Spritze durch das Feuer zur richtigen Seite hin. Er meinte hinterher nur, als Schleswiger Husar hätte er im Krieg 1870/71 schlimmere Ritte mitmachen müssen.

Zur Bekämpfung dieses Feuers war auch die Spritze der Brandwehr aus Alt-Mölln herbeigeeilt. Der Magistrat bedankte sich für diese Hilfeleistung nach beendetem Einsatz bei der Spritzenmannschaft und lud Sie ein, sich erst einmal im Hamburger Hof zu stärken.

Nun, eine Erfrischung war angebracht und dem Stadtsäckel wohl auch zuzumuten, schließlich waren es ja nur eine Handvoll Leute. Doch wie groß war das Erstaunen, als die Rechnung dafür eintraf: 

3 Flaschen Kümmel, 115 Glas Bier und 157 Butterbrote!

Weiterlesen: FF Alt-Mölln beglich am 1. Oktober 2016 „alte Schulden"

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.