• Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • 04542/6114

Bereits 80 Einsätze für die Möllner Wehr im Jahr 2019

Wohnungsöffnung Am Kreuz

18 Einsätze im April

(TS) Hilfeleistungseinsätze sowie ein Flächenbrand beschäftigen im Wesentlichen die Möllner Blauröcke im April. So zeigt die Statistik, dass die Wehr zu 18 Einsätzen gerufen wurde, wobei allein in fünf Fällen Wohnungstüren für den alarmierten Rettungsdienst geöffnet wurden.

03.4. Noch auf der Anfahrt zu einem Hilfeleistungseinsatz in einem Alten- und Pflegeheim an der Berliner Straße erreichte die um 6.53 Uhr alarmierten Kräfte der Möllner Wehr die Nachricht, dass ihre Hilfe nicht mehr benötigt wird.

04.4. In einem Wohnhaus an der Berliner Straße hörten Nachbarn aus einer Wohnung laute und ungewöhnliche Piepgeräusche. Da die ältere Dame nicht auf Klingeln und Klopfen reagierte, wurden um 2.20 Uhr die Feuerwehr und der Rettungsdienst benachrichtigt. Nach dem Öffnen der Wohnungstür wurde die Bewohnerin glücklicherweise wohlauf vorgefunden. Sie hatte ihren Radiowecker in der Küche, der für die Geräusche verantwortlich war, selbst nicht gehört. Wenig später konnten die 16 Einsatzkräfte der Möllner Wehr ihre unterbrochene Nachtruhe fortsetzen.

 

06.4. Erneut wurde die Hilfe der Möllner Wehr benötigt, um eine Tür für den Rettungsdienst zu öffnen. Das Unterstützungsersuchen hatte die Möllner Wehr um 13.40 Uhr erreicht und führte die Einsatzkräfte zu einem Mehrfamilienhaus an der Sebastian-Kneipp-Straße.

08.4. Neben dem Rettungsdienst wurde um 21.26 Uhr auch die Möllner Wehr zu einem Mehrfamilienhaus an der Danziger Straße gerufen. Hinter einer Wohnungstür lag eine Frau, die gestürzt war. Die unverschlossene Wohnungstür wurde mit dem Türfallengleiter geöffnet. Bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes wurde die gestürzte Dame von der Feuerwehr erstversorgt.

09.4. Nachdem die Brandmeldeanlage eines Verbrauchermarktes an der Industriestraße um 5.53 Uhr einen Feueralarm ausgelöst hatte, eilten 26 Blauröcke zum Gerätehaus. Als die Einsatzkräfte vor Ort eintrafen, stellte sich heraus, dass es sich glücklicherweise um einen Fehlalarm aufgrund eines technischen Defektes handele.

10.4. Um 10.03 Uhr riefen die Funkmeldeempfänger neben dem Wasserrettungszug-Nord auch die Kräfte der Möllner Feuerwehr zum Möllner Ziegelsee. Hier hatten Passanten beobachtet, dass ein junges Mädchen mit ihrem Sportruderboot gekentert war und sich mittig des Ziegelsees an das Boot klammerte. Als die ersten Kräfte am Hafen eintrafen, konnten sie einen zufällig auf dem Elbe-Lübeck-Kanal vorbeifahrenden Motorbootfahrer auf die Situation aufmerksam machen. Dieser nahm das unterkühlte Mädchen an Bord und brachte es an Land. Dort übernahm der Rettungsdienst die weitere Versorgung des Mädchens. Der Bootsführer des Motorbootes brachte abschließend noch das gekenterte Ruderboot zum Ufer, wo es durch Feuerwehrkräfte aus dem Wasser geborgen wurde. Weitere Maßnahmen der Feuerwehr waren glücklicherweise nicht erforderlich.

11.4. Bereits zum vierten Mal in diesem Monat wurde die Hilfe der Wehr benötigt, um eine Tür für den Rettungsdienst zu öffnen. So rückten die um 18.55 Uhr alarmierten Kräfte wenig später zu einem Haus an der Goethestraße aus. Hier war eine Person in einer Wohnung gestürzt und konnte selbst nicht mehr aufstehen. Mit dem Türfallengleiter wurde die Wohnungstür geöffnet.

12.4. Nachdem in einem Mehrfamilienhaus an der Berliner Straße in einer leer-stehenden Wohnung ein Rauchwarnmelder einen Alarm ausgelöst hatte, informierten Anwohner die Feuerwehr. Die Einsatzkräfte öffneten die Wohnungstür, kontrollierten die Räumlichkeiten und stellten, da sie keine Auffälligkeiten wahrnehmen konnten, den Rauchwarnmelder ab. Der Einsatz wurde als Fehlalarm verbucht.

13.4. Durch einen Wasserrohrbruch wurde der Seitenstreifen vor einem Gebäude an der Hummelstraße unterspült. Passanten meldeten den Rohrbruch um 9.40 Uhr direkt am Feuerwehrgerätehaus, das aufgrund einer Jugendfeuerwehrveranstaltung besetzt war. Vor Ort wurde der Wasserschieber geschlossen und die Einsatzstelle an den eintreffenden Versorger (VSG) übergeben.

13.4. Um 20.06 Uhr erreichte Kräfte der Möllner Wehr die Nachricht, dass in einem Gebäude an der Krögerskoppel eine Person in einem Fahrstuhl feststeckt. Wenig später konnte diese aus ihrer misslichen Situation befreit werden.

13.4. Im Rahmen der Technischen Einsatzleitung wurde um 23.52 Uhr ein Mitglied der FF Mölln zu einem Feuer in Kählstorf/Berkenthin alarmiert.

17.4. Seit längerer Zeit beschäftigte wieder mal ein brennender Papiercontainer 23 Kameraden der FF Mölln. Um 0.13 Uhr rissen die Funkmeldeempfänger die Blauröcke aus dem Schlaf. Wenig später rückten die Kräfte zum Wohnmobilstellplatz an der Alt-Möllner-Straße aus.

17.4. Auf Bitten von Polizei und Rettungsdienst öffneten die um 8.35 Uhr alarmierten Kräfte durch Ziehen des Schließzylinders eine Wohnungstür in einem Gebäude Am Kreuz. In diesem Fall war eine Person gestürzt und benötigte ärztliche Hilfe.

19.4. Mehrere Personen saßen in einem Fahrstuhl eines Gebäudes im Robert-Koch-Park fest. Um 16.40 Uhr wurde die FF Mölln um Hilfe gebeten. Wenig später konnten alle aus der misslichen Situation befreit werden.

 21.4. Nachdem ein Anrufer der Leitstelle eine unklare Rauchentwicklung im Bereich der Danziger Straße gemeldet hatte, alarmierten deren Mitarbeiter um 21.34 Uhr die FF Mölln. Als die alarmierten Kräfte am Ort des Geschehens eintrafen, entdeckten sie eine qualmende Feuertonne. Maßnahmen der Feuerwehr waren nicht erforderlich und der Einsatz wurde als Fehlalarm verbucht.

23.4. Um 9.19 Uhr erreichte die Kameraden der Möllner Wehr die Information über einen Flächenbrand zwischen der Industriestraße und dem Elbe-Lübeck-Kanal. Das Feuer, dem letztendlich eine Gras- und Buschfläche von ca. 500 qm zum Opfer fiel, konnte schnell gelöscht werden. Die Kräfte der Wehr wurden bei der Bekämpfung des ersten Flächenbrandes im Jahr 2019 von Mitarbeitern des städtischen Klärwerkes mit ihrem Spülwagen unterstützt.

26.4. In der Wohnung eines Hauses am Wasserkrüger Weg war ein Fieberthermometer zerbrochen und somit etwas Quecksilber ausgetreten. Der Bewohner, der um 6.52 Uhr die Feuerwehr um Rat und Hilfe bat, hatte beim Eintreffen der Einsatzkräfte bereits eine Grobreinigung vorgenommen. Das betroffene Zimmer wurde nachgereinigt, belüftet und dann wieder an den Bewohner übergeben.

30.4. Zum 80. Einsatz des Jahres 2019 wurden Kräfte der Wehr um 16.06 Uhr alarmiert. Im Wasserkrüger Weg waren zwei Pkw kollidiert. Sicherheitshalber beorderte die Leitstelle neben der Polizei und dem Rettungsdienst auch die FF Mölln zum Unfallort. Die Kräfte sicherten eine geringe Menge Öl und klemmten die Batterien der Fahrzeuge ab.