• Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • 04542/6114

26 mal wurde die Hilfe der Möllner Wehr im Dezember 2022 benötigt

Symbolbild

(TS) Mit 26 Alarmierungen im Dezember ging für die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Mölln das einsatzstärkste Jahr in der nun 148-jährigen Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr Mölln zu Ende. Knapp 400 Mal wurde die Hilfe der nur ehrenamtlich und unentgeltlich tätigen Frauen und Männer im abgelaufenen Jahr benötigt. Der Dank geht an die Familien und die Arbeitgeber, die die Einsatzkräfte immer wieder freistellen.

In der Geschichte der Möllner Wehr gab es bisher nur 12 Jahre, in denen mehr als 200 Einsätze im Jahr bewältigt werden mussten (erstmals 1987 mit 236 Alarmierungen). Mit 295 Einsätzen war das Jahr 2019 bisher das einsatzstärkste Jahr gewesen. Neben den 24 Einsätzen für die Gesamtwehr wurden Kräfte, die im Rahmen der Einsatznachsorge (PSNV - psychosozialen Notfallversorgung ) / Notfallseelsorge tätig sind, zweimal angefordert.

03.12. Der Alarm eines Rauchwarnmelders in einem Gebäude am Wasserkrüger Weg sorgte dafür, dass die Nachtruhe der Frauen und Männer der FF Mölln um 1.36 Uhr abrupt unterbrochen wurde. Vor Ort wurde kein Schadensfall festgestellt, so dass der Einsatz als Fehlalarm verbucht wurde.

03.12. Im Rahmen der nachbarlichen Hilfe wurden um 13.04 Uhr Kräfte der Wehr nach Grambek gerufen. Ohne weitere Tätigkeit konnten diese wenig später ins Möllner Gerätehaus zurückkehren.

06.12. Um die Polizei bei einer Suchaktion in einem Waldstück am Görlitzer Ring zu unterstützen, wurde um 3.09 Uhr die Drohneneinheit des Kreisfeuerwehrverbandes alarmiert. An diesem Einsatz nahmen auch drei Mitglieder der Möllner Wehr teil. Kurz nach 5.00 Uhr wurde die Suche ergebnislos beendet.

 

06.12. Als gemeldet wurde, dass in einem Gebäude am Papenkamp ein Rauchwarnmelder angesprungen war, wurden die Möllner Blauröcke um 20.28 Uhr alarmiert. Die Erkundung ergab, dass es sich glücklicherweise nur um einen Fehlalarm handelte.

07.12. Nachdem im Kreuzungsbereich Grambeker Weg / Berliner Straße ein Pkw an einer Lichtsignalanlage frontal gegen einen Mast auf dem Geh- und Radweg gefahren war, wurde die Möllner Wehr um 17.31 Uhr zur Aufnahme von Betriebsstoffen alarmiert. Die Unfallstelle wurde nach Rücksprache mit der Polizei abgesichert, das Fahrzeug wurde stromlos gemacht und die auslaufenden Betriebsstoffe wurden abgestreut.

08.12. Um 9.50 Uhr wurden die Einsatzkräfte zu einer Notfalltüröffnung in die Goethestraße gerufen. Zuvor hatten Nachbarn gemeldet, dass ein Bewohner seit längerer Zeit nicht mehr gesehen worden war und vermuteten einen Notfall. Leider kam hier jede Hilfe zu spät. Zur Sicherung der Wohnung bat dann die Polizei um 11.00 Uhr noch einmal um die Hilfe durch Feuerwehrkräfte.

10.12. Zur Unterstützung des Rettungsdienstes wurden Kräfte der Wehr um 12.08 Uhr für eine Tragehilfe alarmiert. Diese wurden in einem Gebäude am Wasserkrüger Weg benötigt.

12.12. Als ein Hund auf das Eis des Ziegelsees, das sich in den letzten Tagen aufgrund der Wetterlage gebildet hatte, gelaufen war, befürchteten die Besitzer, dass der Hund einbrechen könnte und setzten einen Notruf ab. Als die ersten der um 19.48 Uhr alarmierten Kräfte, die sich gerade bei einer Objektbegehung im Stadtgebiet befanden, am Ziegelsee eintrafen, wurde ihnen mitgeteilt, dass der Hund das Eis wieder verlassen hatte. Weitere Kräfte, die sich vom Gerätehaus auf den Weg gemacht hatten, konnten daher die Einsatzfahrt abbrechen.

13.12. Nachdem auf der B 207 zwischen Breitenfelde und Mölln die Zugmaschine eines mit Steinen beladenen Sattelzuges Feuer gefangen hatte, wurde um 17.53 Uhr neben den Feuerwehren aus Alt-Mölln und Breitenfelde auch die Möllner Wehr zur Brandbekämpfung alarmiert. Als die Kräfte an der Einsatzstelle eintrafen, stand das Führerhaus des Lkw bereits in Vollbrand. Während der Löscharbeiten wurde die B 207 in beide Fahrtrichtungen für den Verkehr gesperrt. Für die 29 Ehrenamtler der Möllner Wehr war der Einsatz um 19.19 Uhr beendet.

13.12. Zweimal wurden die Kameradinnen und Kameraden der Wehr an diesem Abend dann noch mal alarmiert. Nachdem eine Rauchwarnmelder angesprungen war, hatte die Brandmeldeanlage eines Betriebes an der Thorner Straße um 20.16 Uhr und um 22.59 Uhr einen Alarm ausgelöst. In beiden Fällen stellte sich die Meldung dann nach der Erkundung durch die Einsatzkräfte als Fehlalarm aufgrund eines technischen Defektes heraus.

14.12. Aufgrund eines technischen Defektes steckte ein Mann im Fahrstuhl eines Wohn- und Geschäftshauses am Wasserkrüger Weg fest. Da kein Fachpersonal zeitnah vor Ort sein konnte, wurde die Möllner Wehr um 8.02 Uhr um Hilfe gebeten. Wenig später konnte der Festsitzende wohlbehalten aus seiner misslichen Situation befreit werden.

15.12. Zu einer Notfalltüröffnung für den Rettungsdienst wurde die Möllner Wehr um 17.55 Uhr in die Berliner Straße gerufen. Zuvor hatten Nachbarn die Rettungskräfte alarmiert. Für eine Person kam leider jede Hilfe zu spät.

15.12. Um 20.32 Uhr sprangen dann die Funkmeldeempfänger der Blauröcke erneut an. Auf dem Gelände einer Firma am Lilienthalweg brannte ein Wohnwagen, wobei die Gefahr bestand, dass das Feuer auf ein unmittelbar angrenzendes Gebäude übergreifen könnte. Da das Feuer und die Rauchsäule bereits auf der Anfahrt deutlich zu erkennen waren, wurde aufgrund der dann noch unklaren Lage sofort das Alarmstichwort erhöht, so dass der Einsatzleitung letztendlich 47 Einsatzkräfte zur Verfügung standen. Ein Übergreifen der Flammen auf die Werkstatt und die Lagerhalle konnte erfolgreich verhindert werden. Sicherheitshalber wurden das Innere der Halle und das Dach mit der Wärmebildkamera kontrolliert. Um 21.51 Uhr war der Einsatz dann beendet und die Kräfte konnten nach Hause zurückkehren.

21.12. Die um 11.57 Uhr zu einer Notfalltüröffnung alarmierten Kräfte rückten wenig später zu einem Haus an der Königsberger Straße aus und konnten dem Rettungsdienst Zutritt verschaffen.

25.12. Da in einer Wohnung eines Hauses am der Klaus-Groth-Straße ein Notfall vermutet wurde, wurde neben dem Rettungsdienst um 16.26 Uhr auch die Feuerwehr zu einer Notfalltüröffnung alarmiert. Da die Bewohnerin selbst die Tür öffnete, konnte die Einsatzstelle ohne weitere Tätigkeiten wieder verlassen werden.

26.12. Die um 11.21 Uhr für eine Tragehilfe angeforderten Einsatzkräfte rückten zu einem Haus an der Johann-Gutenberg-Straße aus. Nach Rücksprache mit dem Rettungsdienst war ihre Hilfe dann doch nicht erforderlich.

26.12. Zum zweiten Mal wurden die Ehrenamtler der Wehr an diesem Tag zu einer Tragehilfe für den Rettungsdienst benötigt. Um 18.13 Uhr waren die Funkmeldeempfänger angesprungen und die Einsatzkräfte rückten zu einem Haus am Gudower Weg aus.

27.12. Nachdem Anrufer per Notruf einen Feuerschein im Hinterhof eines Hauses an der Posener Straße gemeldet hatten, alarmierte die Leitstelle um 0.24 Uhr die Möllner Blauröcke. Noch auf der Anfahrt wurde mitgeteilt, dass es sich um einen brennenden Pkw handeln soll. Nachdem der PKW abgelöscht worden war, wurde noch eine Nachkontrolle mit der Wärmebildkamera durchgeführt. Anschließend rückten die 29 Kräfte wieder ein und konnten wenig später ihre Nachtruhe fortsetzen.

27.12. Als Fehlalarm stellte sich der Alarm einer Brandmeldeanlage eines Betriebes an der Thorner Straße nach dem Eintreffen der um 9.09 Uhr alarmierten Kräfte heraus. Diese rückten nach dem Zurückstellen der Anlage ohne weitere Tätigkeiten wieder ab.

28.12. Erneut sorgte der Alarm einer automatischen Brandmeldeanlage für einen Einsatz der Möllner Wehr. Das Ziel der um 11.23 Uhr alarmierten Kräfte war in diesem Fall eine Großbäckerei an der Industriestraße. Schnell stellte sich vor Ort heraus, dass es sich um einen Fehlalarm handelte.

31.12. Nachdem die automatische Brandmeldeanlage eines Seniorenheimes einen Feueralarm ausgelöst hatte, alarmierte die Leitstelle um 16.00 Uhr die ehrenamtlichen Retter der Möllner Wehr. Vor Ort stellte sich heraus, dass in einem Aufenthaltsraum Tischfeuerwerk und Wunderkerzen entzündet worden waren. Aufgrund der Rauchentwicklung war dann ein Rauchwarnmelder angesprungen. Nachdem der Raum rauchfrei war, wurde die Anlage zurückgestellt und die 30 Einsatzkräfte kehrten ins Gerätehaus zurück.

31.12. Um 21.55 Uhr wurde die Technische Einsatzleitung (TEL) zur Unterstützung bei der Bekämpfung eines Gebäudebrandes in Lauenburg gerufen. Noch auf der Anfahrt wurden die TEL und weitere Einsatzkräfte abbestellt. Somit konnten auch die beiden Möllner Kräfte ihre Einsatzfahrt abbrechen und nach Mölln zurückkehren.

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.