• Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • 04542/6114

Möllner Blauröcke wurden im September 2022 16 mal alarmiert

Verkehrsunfall in der Schmilauer Straße

Hilfeleistungen und Fehlalarme prägten den Monat

(TS) Die Ehrenamtler der Freiwilligen Feuerwehr Mölln blicken sicherlich auch zur Freude der Familien wieder mal auf einen relativ ruhigen Monat zurück. Wurden die ehrenamtlichen Retter im Juli 39 mal und im August 44 mal alarmiert, so zeigt die Einsatzbilanz für den September, dass die Möllner Blauröcke 16 mal um Hilfe gebeten wurden.

Konnten coronabedingt die Brandschutzerzieher der Wehr im Rahmen der Brandschutzerziehung und Brandschutzaufklärung in den letzten zwei Jahren nicht wie gewohnt tätig werden, so unterwiesen sie jetzt im Zusammenwirken mit dem Sicherheitsbeauftragten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Don-Bosco-Hauses über das Verhalten im Brandfall aus Sicht der Feuerwehr.

 

01.9. Nachdem die Brandmeldeanlage eines Pflegeheims an der Sterleyer Straße angesprungen war, alarmierte die Leitstelle um 23.47 Uhr neben der Möllner Wehr auch die Freiwilligen Feuerwehren aus Brunsmark und Horst. Um die Hilfsfristen einhalten zu können, werden diese beiden Wehren bei einer Feuermeldung im Bereich Mölln-Nord immer mitalarmiert. Während der Erkundung durch die Einsatzkräfte stellte sich heraus, dass sich auf dem Elektroherd in der Teeküche ein Handtuch erhitzt hatte. Der entstandene Qualm hatte einen Rauchwarnmelder ausgelöst. Nachdem die Räumlichkeiten belüftet worden waren, rückten die Kräfte wieder ab.

03.9. Als Fehlalarm stellte sich die Meldung „Fahrzeugbrand – groß“, die die Mitglieder der Wehr um 21.28 Uhr erreichte, heraus. Als die alarmierten Kräfte im Lilienthalweg eintrafen, stellte sich heraus, dass auf dem Gelände eines Wohnmobilhändlers nur eine Feuertonne unter der Aufsicht mehrerer Personen brannte. Somit waren keine Maßnahmen durch die Feuerwehr erforderlich.

 

05.9. Als bemerkt wurde, dass in Höhe des Delvenauweges die Böschung an der Bahnstrecke Mölln - Büchen brannte, wurden um 14.18 Uhr Kräfte der Wehr alarmiert. Beim Eintreffen brannte eine Fläche von ca. 10 qm. Diese konnte schnell abgelöscht werden.

06.9. Nach einem Verkehrsunfall im Einmündungsbereich der Schmilauer Straße in die Sterleyer Straße traten aus den beiden beteiligten Pkw Betriebsstoffe aus. Neben dem Rettungsdienst, der sich um die 5 verletzten Personen kümmerte, und der Polizei wurden um 21.52 Uhr daher auch Kräfte der Möllner Wehr alarmiert. Diese streuten die Betriebsstoffe ab und nahmen sie auf. Zusätzlich wurde die Unfallstelle abgesichert. Nachdem die verletzten Personen abtransportiert waren, wurde die Unfallstelle geräumt und der Polizei übergeben.

07.9. Da das Hubrettungsfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Ratzeburg außer Dienst war, wurde die Möllner Drehleiter um 3.24 Uhr zu einer Rauchentwicklung in einem Mehrfamilienhaus nach Ratzeburg alarmiert. Noch vor dem Eintreffen der Möllner Kräfte, kam die Rückmeldung, dass die Hilfe nicht benötigt wird. Somit kehrten die Ehrenamtler ins Gerätehaus zurück und konnten wenig später die unterbrochene Nachtruhe fortsetzen.

08.9. Als die Brandmeldeanlage einer Großbäckerei an der Industriestraße angesprungen war, alarmierte die Leitstelle um 9.01 Uhr die Möllner Wehr. Vor Ort stellte sich heraus, dass ein Handdruckmelder im Bereich der Laderampe betätigt worden war. Da kein Schadensfall festgestellt werden konnte, wurde die Anlage zurückgestellt und der Einsatz als Fehlalarm verbucht.

10.9. Ein Pkw war auf der Ratzeburger Straße von der B 207 kommend unter der Straßenunterführung gegen die Mauer der Brücke geprallt. Durch den Aufprall traten Betriebsstoffe aus dem Fahrzeug aus. Diese wurden von den um 13.50 Uhr alarmierten Kräften abgestreut und aufgenommen.

14.9. Zu einer Türöffnung wurden die ehrenamtlichen Retter der Wehr um 15.52 Uhr gerufen. Wenig später rückten diese zu einem Reihenhaus an der Hansestraße aus. Nachdem die Bewohnerin vom Rettungsdienst versorgt worden war, wurde dieser noch mit einer Tragehilfe durch das enge Treppenhaus unterstützt.

16.9. Aufgrund eines piependen Rauchwarnmelders in einem Mehrfamilienhaus an der Danziger Straße wurden die Männer und Frauen der Möllner Wehr um 23.12 Uhr alarmiert. Als die ersten Kräfte vor Ort eintrafen, war der Rauchwarnmelder bereits wieder verstummt. Da keine Schadenslage erkennbar war, rückten die Ehrenamtler wieder ein und verbuchten den Einsatz als Fehlalarm.

19.9. Erneut sorgte ein piepender Rauchwarnmelder im ersten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses für eine Alarmierung der Feuerwehr. Der Alarm erreichte die Einsatzkräfte um 21.48 Uhr und wenig später rückten diese zur Berliner Straße aus. Nach Öffnen der Wohnungstür stellte sich heraus, dass es sich um einen Fehlalarm aufgrund eines technischen Defektes handelte. Somit konnte auch dieser Einsatz glücklicherweise als Fehlalarm verbucht werden.

24.9. In der Kleingartenanlage an der Schmilauer Straße hatte sich ein Reh in den Längsstreben einer Gartenpforte verklemmt. Um 10.23 Uhr die Retter der Möllner Wehr alarmiert, um das Reh zu befreien. Mit hydraulischem Gerät wurden die Längsstreben auseinander gedrückt. Anschließend konnte das Reh wieder auf das Gartengrundstück zurückgezogen werden und lief wenig später selbstständig wieder in den angrenzenden Wald. In den letzten Jahren wurden die Ehrenamtler in diesem Bereich bereits dreimal tätig, um Rehe, die sich hier in Zäunen verfangen hatten, zu befreien.

28.9. Ein Insekt, das in einer Lagerhalle durch den Lichtsensor eines Rauchwarnmelders geflogen war, durfte dafür verantwortlich sein, dass die automatische Brandmeldeanlage eines Getränkeherstellers an der Thorner Straße einen Feueralarm auslöste. Somit wurde die Möllner Wehr um 16.59 Uhr alarmiert. Vor Ort stellte sich dann heraus, dass kein Schadensfall vorlag. Nachdem die Anlage zurückgestellt worden war, kehrten die Feuerwehrkräfte ins Gerätehaus zurück.

29.9. Da in einem Haus am Sperberweg eine hilflose Person vermutet wurde, wurde neben dem Rettungsdienst auch die Möllner Wehr zu einer Notfalltüröffnung alarmiert. Unmittelbar nachdem die um 22.40 Uhr alarmierten Kräfte das Gerätehaus verlassen hatten, erreichte sie die Meldung, dass der Rettungsdienst in die Wohnung gelangen konnte. Somit wurde die Einsatzfahrt abgebrochen.

30.9. Für eine Personensuche in Lübeck forderte die Lübecker Feuerwehr um 0.29 Uhr auch die Drohne der Technischen Einsatzleitung des Kreises an. Zwei Kameraden der Möllner Wehr nahmen in diesem Rahmen an dem Einsatz teil und kehrten um 4.00 Uhr nach Mölln zurück.

30.9. Auf Bitten des Ordnungsamtes öffneten Kräfte, die sich zum Zeitpunkt des Anrufes im Gerätehaus aufhielten, in einem Haus am Paul-Schurek-Weg eine Wohnungstür. Das Unterstützungsersuchen erreichte die Kräfte um 11.36 Uhr.

30.9. Der letzte Einsatz des Monats wurde wieder durch einen Rauchwarnmelder verursacht. Nach der Alarmierung, die die Blauröcke um 15.26 Uhr erreichte, rückten diese zu einem Wohnblock am Wasserkrüger Weg aus. Über ein auf Kipp stehendes Fenster gelangten sie in die betreffende Wohnung, konnten aber glücklicherweise keine Schadenslage feststellen. Somit wurde der Einsatz als Fehlalarm verbucht und die Einsatzstelle der Polizei übergeben.

  

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.