• Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • 04542/6114
Feuer in Duvensee

November 2018 - FF Mölln verzeichnet 23 Einsätze

Bastian Stender erneut zum Gruppenführer gewählt

(TS) Die Novemberbilanz zeigt, dass die Möllner Blauröcke insgesamt 23 mal um Hilfe gebeten wurden, wobei sich fast 50 % der Einsätze letztendlich als Fehlalarme herausstellten.

Ehre und Verpflichtung zugleich ist die Teilnahme der FFW Mölln an der Feierstunde der Stadt Mölln anlässlich des Volkstrauertages. So gedachten am 18. November auch Kameraden der Möllner Wehr, von denen einige in den Nachstunden zuvor einen 7 stündigen Einsatz absolviert hatten, ihrer gefallenen und verstorbenen Kameraden.

Am 23. November fand zudem die diesjährige Herbstmitgliederversammlung der Wehr statt. In deren Mittelpunkt stand nach dem Ende der Amtsperiode die Wahl eines Gruppenführers. In geheimer Wahl wurde Bastian Stender für weitere 6 Jahre in seinem Amt bestätigt. Außerdem beschlossen die anwesenden Mitglieder einstimmig die neue Satzung der Wehr und billigten den vom Kassenwart erstellten Einnahme- und Ausgabenplan für das Jahr 2019. Bereits am 16. November wurde Jonathan Scholz, der als Kreisausbilder tätig ist, im Rahmen der Versammlung des Kreisfeuerwehrverbandes für die Dauer seiner Tätigkeit vom Kreiswehrführer Sven Stonies zum Hauptlöschmeister (zwei Sterne) befördert.

Weiterlesen: November 2018 - FF Mölln verzeichnet 23 Einsätze

Fehlalarme und Feuermeldungen aufgrund von angebrannten Essen prägten den Juli 2016

(TS) Die Chronik der FF Mölln zeigt, dass die Wehr im Juli insgesamt 13 mal alarmiert wurde. Allerdings stellte sich in 7 Fällen im Nachherein heraus, dass es sich um Fehlalarme handelte. In drei Fällen sorgte zudem der Qualm von angebranntem Essen für eine Alarmierung der FF Mölln.

01.7. Um 15.46 Uhr wurde auch die Drehleiter der Wehr im Rahmen der nachbarlichen Löschhilfe zu einem gemeldeten Wohnungsbrand in Klein Zecher alarmiert. Noch auf der Anfahrt erreichte die Einsatzkräfte die Meldung, dass nur Buschwerk verbrannt wurde. So wurde die Einsatzfahrt abgebrochen und der 91. Einsatz des Jahres als Fehlalarm verbucht.

05.07. Ebenfalls als Fehlalarm stellte sich letztendlich der Einsatz heraus, zudem die FF Mölln um 0.40 Uhr alarmiert wurde. Auf Bitten der Polizei öffnete die Wehr in einem Hochhaus an der Berliner Straße eine Wohnungstür, weil in der Wohnung eine hilflose Person vermutet wurde. Nach dem Öffnen der Tür wurde die Bewohnerin wohlauf vorgefunden.

08.7. Nachdem die Brandmeldeanlage eines Betriebes am Rudolf-Diesel-Weg einen Alarm ausgelöst hatte, wurde die FFW Mölln um 12.24 Uhr alarmiert. Schnell stellte sich heraus, dass die Rauchentwicklung von einem angebrannten Essen stammte.

08.7. Um 17.39 Uhr wurden die Möllner Kräfte des Löschzug-Gefahrgut nach Ratzeburg gerufen. Dort war in einer Baugrube Gasgeruch festgestellt worden. Die örtlich zuständige Wehr gab kurze Zeit später Entwarnung, so dass die Kräfte ins Gerätehaus zurückkehrten.

Weiterlesen: Fehlalarme und Feuermeldungen aufgrund von angebrannten Essen prägten den Juli 2016
Großbrand in der Ratzeburger Straße

Oktober 2018: Möllner Blauröcke wurden 26 mal um Hilfe gebeten

Dramatische Szenen bei Wohnhausbrand in der Ratzeburger Straße

(TS) Wenn Laternen und Kinderaugen um die Wette leuchten, dann startet wieder der große Laternenumzug der Freiwilligen Feuerwehr Mölln. So zogen am 20. Oktober hunderte Kinder mit ihren Eltern begleitet von den Spielmannszügen der Freiwilligen Feuerwehr Mölln und der Ratzeburger Schützengilde durch das Möllner Hansaviertel . Bereits zum 17. mal hatte die Freiwillige Feuerwehr Mölln zum mittlerweile größten Laternenumzug der Stadt eingeladen. Nach dem verregneten Umzug im vergangenen Jahr, meinte es das Wetter diesmal gut mit den Möllnern und den vielen Gästen aus dem Umland. Ein buchstäblich endloser Zug von Kindern, Eltern, Verwandten und Großeltern, der von Kräften der Feuerwehr abgesichert wurde, startete unter Fackelbegleitung gegen 18.30 Uhr am St.-Florian-Weg.

Bereits ab 17 Uhr hatten die großen und kleinen Gäste die Möglichkeit, einmal hinter die Kulissen der Feuerwehr zu schauen. Fahrzeuge und das Feuerwehrgerätehaus konnten unter die Lupe genommen und bestaunt werden. Die Feuerwehrkräfte konnten immer wieder in strahlende Kinderaugen blicken, wenn die Jungen oder Mädchen ganz stolz hinter dem Lenkrad eines Feuerwehrfahrzeuges saßen. Auch für das leibliche Wohl der Gäste war während der gesamten Veranstaltung gesorgt. Beim Kinderschminken und an der Spritzwand der Jugendfeuerwehr bildeten sich lange Schlangen. Fast 70 Kameraden der Möllner Wehr sorgten für einen reibungslosen Ablauf dieser Veranstaltung. Unterstützt wurden sie von Mitgliedern des DRK-Ortsverbandes Mölln, die auch während des Umzuges für Notfälle bereit standen und der Freiwilligen Feuerwehr Breitenfelde, die während des Umzuges den Brandschutz in der Stadt sicherstellte und mit einem Fahrzeug am Gerätehaus in Bereitschaft standen. Aufgrund der großen Resonanz und der Länge des Umzuges erwägen die Organisatoren im nächsten Jahr wieder einen dritten Musikzug aufzubieten. Auch Möllns Wehrführer Sven Stonies war mit dem großen Zuspruch und dem Erfolg des diesjährigen Laternenumzuges sichtlich zufrieden und freut sich schon auf das Jahr 2019, wenn es am 19. Oktober wieder heißt: „Laterne, Laterne, Sonne, Mond und Sterne“.

Weiterlesen: Oktober 2018: Möllner Blauröcke wurden 26 mal um Hilfe gebeten

Ereignisreicher Juni des Jahres 2016

(TS) Die Einsatzbilanz für den Juni des Jahres 2016 zeigt, dass die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Mölln 17 mal alarmiert wurden. Diese erschreckend hohe Zahl relativiert sich etwas, da sich allein 7 Alarmierungen glücklicherweise als Fehlalarme herausstellten.Der letzte Alarmierung des Monats war zudem die 90. im Jahr 2016.

Außerdem beteiligten sich am 17. Juni Mitglieder der Wehr, der Jugendfeuerwehr sowie der Spielmannszug am Zapfenstreich anlässlich des Möllner Schützenfestes. 30 Mitglieder der Einsatzabteilung, die Möllner Jugendfeuerwehr und der Spielmannszug nahmen dann am Sonntag im Rahmen des Schützenfestes am großen Festumzug teil.

01.6. Eine umgefallene Kerze löste die Brandmeldeanlage einer Firma aus. Der betroffene Bereich wurde kontrolliert, weitere Tätigkeiten der Feuerwehr waren nicht erforderlich.

02.6. Als aufmerksame Passanten das Piepen eines Rauchwarnmelders vernahmen, alarmierten sie gegen 16.00 Uhr die FF Mölln. Da sie aber anscheinend nicht ortskundig waren, gaben sie eine falsche Adresse an. Als die ersten Einsatzkräfte an der genannten Adresse ankamen, wurden sie vom früheren Gemeindewehrführer, der in der Nachbarschaft wohnt, darüber informiert, dass in dem Gebäude kein Rauchwarnmelder ausgelöst hatte. Wenig später erreichte die Möllner Blauröcke die richtige Anschrift.

Weiterlesen: Ereignisreicher Juni des Jahres 2016

Großfeuer am Rande der Möllner Altstadt

Mann bei Sprung aus dem Fenster schwer verletzt

(TS) Am 26. Oktober erreichte die Einsatzkräfte von Polizei, Rettungsdienst und der Freiwilligen Feuerwehr Mölln um 19.58 Uhr die Nachricht über einen Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus an der Ratzeburger Straße. Noch auf der Anfahrt zum Einsatzort erhöhte die zuständige Leitstelle aufgrund zahlreicher Anrufe die Meldung auf „Feuer groß“. Beim Eintreffen der ersten Feuerwehrkräfte stand der ausgebaute Dachstuhl des Hauses bereits in Vollbrand. Da der Fluchtweg versperrt war, sprang ein Mann kurz bevor ihn die Flammen erfassten und noch vor dem Eintreffen der Feuerwehrkräfte, aus einem Fenster und landete auf dem Dach eines Taxis, das neben dem Gebäude stand.

Weiterlesen: Großfeuer am Rande der Möllner Altstadt