• Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • 04542/6114

FF Mölln: Erfreuliche Bilanz des Septembers 2015

(TS) Schon lange können die Möllner Blauröcke nicht mehr auf so einen erfreulichen Monat zurückblicken. Die Septemberbilanz der Freiwilligen Feuerwehr Mölln zeigt, dass die Einsatzkräfte der FF Mölln nur zu 7 kleineren Einsätzen gerufen wurden. Dass der Kreisfeuerwehrmarsch, der am 19. September wieder in Mölln stattfinden sollte, aufgrund einer zu geringen Teilnehmer zahl abgesagt werden musste, trübt allerdings die Bilanz. Dafür beteiligten sich aber die Brandschutzerzieher, die Jugendfeuerwehr und Kräfte der Einsatzabteilung mit dem Boot am Naturerlebnistag im Uhlenkolk. Sehr viele Besucher nutzen die Gelegenheit, um mit den Feuerwehrkräften ins Gespräch zu kommen.

03.9. Durch Wasserdampf löste die Brandmeldeanlage eines Pflegeheimes am Grambeker Weg um 11.47 Uhr einen Feueralarm aus. Schnell stellte sich diese Meldung nach dem Eintreffen der Feuerwehr als ein Fehlalarm heraus.

04.9. Mit einem Großaufgebot rückten Kräfte von Rettungsdienst und Feuerwehr kurz nach 10 Uhr zum Berufsbildungszentrum (BBZ) aus. Schüler und Lehrer hatten zuvor über Atemwegs- und Augenreizungen geklagt. Offenbar hatten zuvor Unbekannte an mehreren Stellen im Gebäude ein Reizgas versprüht. Aus dem gesamten Kreisgebiet kamen zunächst Rettungswagen aus der Umgebung, sowie mehrere Notärzte. Wenig später folgten dann die Fahrzeuge der Schnelleinsatz-gruppe (SEG). Außerdem wurden zudem noch mehrere Rettungswagen aus Ostholstein und Lübeck sowie ein weiterer Notarzt aus Lübeck an die Einsatzstelle beordert.

Weiterlesen: FF Mölln: Erfreuliche Bilanz des Septembers 2015

Vor allem Fehlalarme und Hilfeleistungseinsätze prägten den August 2015

FF Mölln siegt bei der Sommertour des NDR

Nachdem der NDR acht Wochenlang im Land unterwegs gewesen war, fand am 22. August die Abschlussveranstaltung der diesjährigen Sommertour des NDR im Hansapark Sierksdorf statt. Hier traten dann die beteiligten Städte noch einmal gegeneinander an. Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr, die von Mitgliedern ihrer Jugendfeuerwehr unterstützt wurden, mussten zusammen mit den Bürgermeistern der Städte, 91 Löscheimer befüllen und daraus eine dreidimensionale Pyramide bauen. Nach einem spannenden Kopf-an-Kopf-Rennen gewannen die Möllner dank ihrer besseren Technik.

Ansonsten blickt die FF Mölln auf einen recht ruhigen Monat, der durch Fehlalarme und Hilfeleistungseinsätze geprägt wurde, zurück. Siebzehn mal wurden die Möllner Blauröcke im August um Hilfe gebeten.

Weiterlesen: Vor allem Fehlalarme und Hilfeleistungseinsätze prägten den August 2015

17 Einsätze im Juli 2015

(TS) Die Chronik der FF Mölln zeigt, dass die Wehr im Juli insgesamt 17 mal alarmiert wurde. Im Jahr 2015 wurden damit bereits 135 Einsätze registriert.

02.7. In einem Gebäude am Pater-Lenner-Weg löste gegen 8.15 Uhr die Brandmeldeanlage einen Alarm aus. Nachdem Eintreffen der Einsatzkräfte stellte sich heraus, dass der Qualm von einem angebrannten Essen Ursache für die Alarmauslösung gewesen war. Das Essen war bereits vom Herd genommen worden, so dass nur noch die Brandmeldeanlage zurückgestellt wurde.

02.7. Um 21.47 Uhr wurde die FF Mölln alarmiert, um dem Rettungsdienst Zutritt zu einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus an der Hirschberger Straße zu verschaffen. In der Wohnung wurde eine hilflose Person vermutet. Nach Eintreffen der Einsatzkräfte wurde die Tür jedoch geöffnet, so dass die Einsatzkräfte nicht tätig zu werden brauchten.

05.7. Mit einem heftigen Gewitter gingen die heißesten Tage des Jahres zu Ende. Das Gewitter wurde von heftigen Windböen begleitet. Diese sorgten dann dafür, dass die FF Mölln ab 21.39 Uhr zu 7 Einsätzen gerufen wurde. In allen Fällen mussten umgestürzte Bäume beseitigt werden. So rückten Fahrzeuge zur Kolberger Straße, zur Hauptstraße, zur B 207, zum Vorkamp, zum Wirrwinkel und zur Kreisstraße 68 in Richtung Grambek aus.

Weiterlesen: 17 Einsätze im Juli 2015

Ereignisreicher Juni 2015

(TS) Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Mölln können auf einen ereignis-reichen, arbeitsreichen und zeitintensiven Juni zurückblicken. So wurden die ehrenamtlichen Helfer im Juni 15 mal um Hilfe gebeten. Außerdem beteiligten sich am 19. Juni Mitglieder der Wehr, der Jugendfeuerwehr sowie der Spielmannszug am Zapfenstreich anlässlich des Möllner Schützenfestes. Aufgrund eines zeitgleich laufenden Einsatzes beteiligte sich in diesem Jahr nur eine kleine Abordnung beim großen Festumzug am 21. Juni. Der Wehrvorstand traf sich zudem am 24. Juni zu einer Sitzung, um aktuelle Themen zu erörtern.

02.6. Im Rahmen der Amtshilfe wurde die FF Mölln um 14.42 Uhr vom Rettungsdienst benötigt. Wenig später rückten Kräfte der FF Mölln zum Gudower Weg aus, um Mitglieder des Lübecker DRK mit einer Tragehilfe zu unterstützen.

Weiterlesen: Ereignisreicher Juni 2015

FF Mölln wurde im Mai 2015 insgesamt 11 mal alarmiert

(TS) Wenn im Mai auch der 100-ste Einsatz des Jahres registriert wurde,  können die Kameradinnen und Kameraden endlich mal wieder mal wieder auf einen einsatzmäßig ganz normalen Monat zurück blicken. Wie die Chronik der FF Mölln zeigt, wurden die Möllner Blauröcke im Mai 11mal um Hilfe gebeten. Auf Unverständnis stießen vor allem die letzten Einsätze des Monats, die durch Brandstiftung ausgelöst wurden. Bleibt zu hoffen, dass die Täter ermittelt werden und ihrer gerechten Strafe zugeführt werden können. Außerdem müssten sie dann für die Kosten des Einsatzes aufkommen. Die Einsätze gliedern sich wie folgt auf: 03.5. Um 22.22 Uhr wurde das in Mölln stationierte Erkunderfahrzeug des Löschzug-Gefahrgut nach Schönberg beordert. Dort war Gasgeruch in einem Gebäude gemeldet worden. Da die örtliche Wehr nichts Auffälliges bemerken konnte, wurde der Einsatz abgebrochen.

06.5. Den starken Windböen, die an diesem Abend auch über Mölln hinwegfegten, hielt ein Baum im Görlitzer Ring nicht stand. Er stürzte um und blockierte die Fahrbahn. Um 20.22 Uhr wurde die FF Mölln alarmiert, um das Hindernis zu beseitigen.

Weiterlesen: FF Mölln wurde im Mai 2015 insgesamt 11 mal alarmiert