• Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • 04542/6114

Stadt Mölln investiert in die Sicherheit ihrer Bürger

Neuer Kommandowagen für die Freiwillige Feuerwehr Mölln

In Anwesenheit der Bürgervorsteherin Lieselotte Nagel und des Leiters des Fachdienstes Bürgerdienste, Sicherheit und Ordnung Torsten Wendland übergab Möllns Bürgermeister Jan Wiegels am 11.12.2016 im Rahmen des Jahresabschlussdienstes, vor den angetretenen Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr  Mölln und weiteren Gästen, den neuen Kommandowagen an den Wehrführer Sven Stonies.

Der Audi Q5 ersetzt einen 21-jährigen VW Passat, der Mitte des Jahres aufgrund eines Getriebeschadens außer Dienst gestellt wurde. Nachdem die notwendigen Mittel von den städtischen Gremien bereitgestellt worden waren, begannen die Vorbereitungen zur Beschaffung und es erfolgte die öffentliche Ausschreibung. Am 20. Oktober wurde das Fahrzeug im Werk Ingolstadt abgeholt. Der notwendige Innenausbau erfolgte dann in Mölln. 

Weiterlesen: Stadt Mölln investiert in die Sicherheit ihrer Bürger

Herbstmarkt 2016

Es ist die 5. Jahreszeit in Mölln. Der 456. Möllner Herbstmarkt mit seinen Fahrgeschäften und Buden für Groß und Klein findet vom 04.11.16 – 07.11.16 in der Altstadt auf den Straßen und Plätzen statt.

Und auch die Feuerwehr Mölln ist in den Herbstmark involviert. So fährt die Drehleiter vor Öffnung des Marktes Straßen und Plätze ab, um zu prüfen, ob es als größtes  Fahrzeug der Feuerwehr Mölln alle möglichen Einsatzstellen im Falle eines Falles auch während der Markttage erreichen kann. 

Weiterlesen: Herbstmarkt 2016

FF Alt-Mölln beglich am 1. Oktober 2016 „alte Schulden"

(TS) An der diesjährigen Herbstversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Alt-Mölln nahm auch Möllns Gemeindewehrführer Sven Stonies teil und überbrachte u.a. die allerherzlichsten Grüße der Möllner Kameradinnen und Kameraden. Zum Abschluss der Versammlung ergriff er noch einmal das Wort und zitierte auf Wunsch des Alt-Möllner Wehrführers Sven Schultze nachfolgenden Text aus der Chronik der Möllner Feuerwehr:

„…Ein ganz gefährliches Feuer der damaligen Zeit war, als am 15. Juni1893 gleich 18 Scheunen in der Schmilauer Straße niederbrannten.  Unvergesslich blieb den Möllnern der heldenhafte Mut, den damals der Fahrer der großen Spritze, Fuhrmann Carl Grabow, bewies. Die Scheunen brannten auf beiden Seiten der Straße und um eine Brandbekämpfung noch schwieriger werden zu lassen, blies den Löschmannschaften ein heftiger Wind direkt die Flammen ins Gesicht. Von ihrer Seite aus war einfach nicht an den Brandherd heranzukommen. Da schwang sich der Fahrer Grabow in den Sattel des Leitpferdes und preschte mit der Spritze durch das Feuer zur richtigen Seite hin. Er meinte hinterher nur, als Schleswiger Husar hätte er im Krieg 1870/71 schlimmere Ritte mitmachen müssen.

Zur Bekämpfung dieses Feuers war auch die Spritze der Brandwehr aus Alt-Mölln herbeigeeilt. Der Magistrat bedankte sich für diese Hilfeleistung nach beendetem Einsatz bei der Spritzenmannschaft und lud Sie ein, sich erst einmal im Hamburger Hof zu stärken.

Nun, eine Erfrischung war angebracht und dem Stadtsäckel wohl auch zuzumuten, schließlich waren es ja nur eine Handvoll Leute. Doch wie groß war das Erstaunen, als die Rechnung dafür eintraf: 

3 Flaschen Kümmel, 115 Glas Bier und 157 Butterbrote!

Weiterlesen: FF Alt-Mölln beglich am 1. Oktober 2016 „alte Schulden"

Erlebnistag bei der Feuerwehr Mölln am 06.07.2016

Gruppenfoto mit Buergermeister Moelln 06 07 2016Der am 6. Juli 2016 bei der Möllner Feuerwehr durchgeführte Erlebnistag bildete für die angehenden Erstklässler mit ihren Erzieherinnen den  erlebnisreichen Abschluss der Brandschutzerziehung in den Kindertageseinrichtungen. Am Vormittag kamen die angehenden Erstklässler der eingeladenen Kitas zum Feuerwehrgerätehaus am St.-Florian-Weg.

Zuvor hatten die eingeladenen Einrichtungen gemeinsam mit der Feuerwehr eine spielerische Schulung der täglichen Gefahren aus dem Bereich Feuer, Rauch, Notfälle und das richtige Verhalten in den unterschiedlichen Situationen - z.B. das Absetzen des Notrufes - erlernt.

Weiterlesen: Erlebnistag bei der Feuerwehr Mölln am 06.07.2016

Großfeuer in der Möllner Waldstadt forderte ein Menschenleben

(TS) Nachdem Anwohner in einem Mehrfamilienhaus an der Ecke Posener Str. / Memeler Str. ein Feuer entdeckt hatten, alarmierten diese kurz nach 12.00 Uhr die Feuerwehr. Als die ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr vor Ort eintrafen, schlugen bereits Flammen aus der Wohnung und aus dem Dach. Aus dem gemeldeten Zimmerbrand entwickelte sich ein Großbrand, der die ca. 160 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst, Technischem Hilfswerk und Polizei stundenlang beschäftigen sollte. Möllns Wehrführer Sven Stonies ließ immer wieder die Alarmstufe erhöhen, so dass immer weitere Feuerwehren zur Unterstützung in die Möllner Waldstadt eilten. Zuletzt wurden noch Atemschutzgeräteträger aus Schwarzenbek und Gudow nach Mölln gerufen, so dass insgesamt Kräfte aus 9 Wehren im Einsatz waren. (FF Mölln / FF Ratzeburg / FF Grambek / FF Breitenfelde / FF Alt- Mölln / FF Brunsmark / FF Schwarzenbek / FF Gudow / Kreisfeuerwehrbereitschaft / Technische Einsatzleitung). Aus Ratzeburg rückte zudem das Teleskopmastfahrzeug an, das neben der Möllner zur Brandbekämpfung des Dachstuhls eingesetzt wurde.

Unter Atemschutz gingen die Feuerwehrmänner in das schon heftig verqualmte Gebäude vor und fanden schließlich im Wohnzimmer eine bis zur Unkenntlichkeit verbrannte Leiche. Das Feuer war vermutlich im Wohnzimmer ausgebrochen. Die Flammen hatten dann nach dem Bersten der Scheiben den Dachüberstand ergriffen und den Dachstuhl mit einer weiteren Wohnung erfasst. Eine weitere Ausbreitung im Dachstuhl auf die linke Gebäudehälfte des mehrgeschossigen Mehrfamlienhauses konnte mit Hilfe eines Löschangriffs mittels der Drehleiter und des Teleskopmastfahrzeuges der FF Ratzeburg sowie  dank eines Innenangriffes sowie einer Brandmauer verhindert werden. Nach gut drei Stunden war das Feuer unter Kontrolle. Nachlöscharbeiten der Feuerwehr und Sicherungsarbeiten, die vom Möllner THW vorgenommen wurden, zogen sich dann weiter drei Stunden hin.

Weiterlesen: Großfeuer in der Möllner Waldstadt forderte ein Menschenleben