• Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • 04542/6114

Sorgen und Ängste der Leute nicht noch weiter schüren!

Zurzeit wird wieder überall vor fiesen Machenschaften von „Verbrecherbanden“ gewarnt, die angeblich die Rauchmelder überprüfen möchten und sich somit Zutritt zu Wohnungen oder Häusern verschaffen wollen. Diese Warnungen kursieren auf Facebook, WhatsApp, im Freundes- o. Familienkreisen.

Wir bitten Euch, leitet diese Warnungen NICHT weiter. 

Schon vor einem Jahr tauchten die gleichen Texte und dubiosen Warnungen überall auf und immer stammt der Text aus „internen“ Kreisen der Feuerwehr.

Offizielle Meldungen über Vorfälle dieser Art gibt es hier bisher nicht oder nur in wenigen Einzelfällen aus Süddeutschland.

Mit dieser Panikmache tun wir uns leider keinen Gefallen. Zeigen wir doch, dass selbst einige Feuerwehren nur irgendwas aufschnappen und ungefiltert Meldungen weiterleiten. Die Feuerwehren im Land genießen ein hohes Ansehen in der Bevölkerung und wir wollen es nicht unnötig auf die Probe stellen.

Stellt Euch also die Frage, ob man immer alles glauben muss, was so in der digitalen Welt unterwegs ist. Klärt die Bürgerinnen und Bürger in einem persönlichen Gespräch bei Euch vor Ort auf und nutzt somit die Chance, ihnen die Welt der Feuerwehr etwas näher zu bringen.

Ein Hinweis noch: Vermieter von Wohnungen sind dazu verpflichtet, Rauchmelder in Mietwohnungen regelmäßig zu prüfen bzw. prüfen zu lassen. Dies wird in den meisten Fällen vom Vermieter vorher angekündigt und ist somit kein weiterer Versuch von dubiosen „Verbrecherbanden“ in die Wohnungen einzudringen.

Bei Fragen hilft immer ein Anruf beim Vermieter.

Bei allen anderen Dingen gilt immer; Kommt mir an der Haustür etwas komisch vor, so rufe ich als allererstes die Polizei und schüre nicht die Sorgen, Nöte und Ängste meiner Mitmenschen in der digitalen Welt. 

In diesem Sinne

Euer Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein